Solarstrom für Waisenheim in Dire Dawa - Äthiopien

Projektzusammenfassung

Die katholische Mission in Dire Dawa besteht seit 1990 und wird derzeit von Reverend Worku Demeke geleitet. Sie setzt sich intensiv dafür ein, die Lebensbedingungen der dort lebenden Menschen nachhaltig zu verbessern. Mit unserem Vorhaben ein 20 kW-Solaranlage auf das Dach des Vikariat-komplexes zu installieren, haben wir dazu einen bleibenden Beitrag geleistet und zusätzlich für saubere und kostenlose Energie, welche die Waisenkinder und Jugendlichen unter anderem bei den Schularbeiten unterstützen soll, gesorgt.

Dire Dawa

Dire Dawa ist die siebtgrößte Stadt Äthiopiens und liegt im Nordosten des Landes. Die katholische Mission in Dire Dawa, ist integraler Teil einer katholischen Gesamtmission in Äthiopien. Sie besteht seit 1990 und wird derzeit von Rev. Worku Demeke geleitet. Die Kirche ist in Äthiopien seit Jahrhunderten fest verankert und ein integraler Bestandteil der Landesgeschichte. Das Vikariat Harar setzt sich in Ostäthiopien intensiv dafür ein, die Lebensbedingungen der dort lebenden Menschen, insbesondere der Frauen und Kindern zu verbessern. In Dire Dawa leitet die Mission neben einer Schule auch ein Waisenhaus für bis zu 60 Kindern. Das Vereinsprojekt hat zum Ziel, die derzeitigen Energieversorgungsprobleme zu lindern. Dank des 20 kWp (20.000 Watt) Solarkraftwerks kann der saubere Strom sowohl auf das Waisenhaus, als auch die Schule verteilt werden. Somit kann der alltägliche Energiebedarf besser gedeckt und zusätzliche Energie, für das Betreiben von Computern für Schulungszwecke und einer Beleuchtung der Räumlichkeiten, verwendet werden.

Hier kannst du dir noch ein Video aus der Region anschauen!

Projektziele

Mit dem Projekt sollten folgende Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) erfolgreich umgesetzt werden:

  1. Schaffung von Potenzialen und Verbesserung der Chancengerechtigkeit zur eigenständigen Verwirklichungen nachhaltiger Entwicklungsziele in der lokalen Gesellschaft
  2. Vermittlung von Fachwissen und Aufklärungsarbeit zu Themen des Klimawandels und Erneuerbarer Energiequellen
  3. Aufbau und Stärkung professioneller Kompetenzen zur Verbesserung der ökomischen Situation und individueller Berufschancen
  4. Nachhaltige Beseitigung von Armut durch die Entwicklung von Qualifikationen zur Arbeitsmarktintegration im Sektor der Erneuerbaren Energien, der nach geplanten Regierungsmaßnahmen in kommenden Jahren einen erheblichen Bedarf an qualifizierte Fachkräfte haben wird. 

Projektablauf

Mit dem Ende der Weihnachtsfeiertage konnte die Installation vor Ort beginnen. Eine Dachkonstruktion für die Solarmodule wurde vorab vom Vikariat rechtzeitig fertiggestellt. Durch die Installation der 20kW-Dachsolaranlage hat sich das Leben im Waisenhaus messbar verbessert. Mindestens 60 Waisenkindern, 40 Schüler und eine größere Anzahl von Frauen werden durch unser Projekt bis zur Lebensdauer der Solarmodule (20 Jahre) gefördert. Durch den zur Verfügung gestellten Strom können die Waisenkinder zum Beispiel Schularbeiten auch in der Dämmerung und bei schlechten Lichtverhältnissen erledigen. Des Weiteren können durch die dauerhafte und stabile Versorgung des Vikariats mit Strom administrative und Verwaltungsarbeiten nachhaltig effektiver umgesetzt werden, da somit nicht mehr mit ständigem Stromausfall und dadurch bedingten beschädigten Computer-Equipment gerechnet werden muss. Die ca. 30 Beschäftigten des Vikariats können somit ihrer Mission und Hauptaktivitäten, also der Verbesserung von Lebensbedingungen sozial benachteiligten Gruppen, vor allem Kindern und Frauen, effektiver nachgehen. Dadurch wird zusätzliche Zeit geschaffen, die für die karitativen Unterstützung und progressive Maßnahmen genutzt werden kann.

Installation auf dem Dach in luftiger Höhe

Mit vollem Einsatz bei der Arbeit

Inspektion des erfolgreich installierten des 20kW-Solarmikrosystem

Das 20kW-Solarmikrosystem wurde von der Stiftung Nord-Süd-Brücken gefördert

Schulungsmaßnahmen

Die Idee der Trainings- oder Schulungsmaßnahme in Dire Dawa entstand im Sommer 2020, als die Lieferung der Solarmodule für die Empfängerorganisation der Gemeinde des Vikariats Dire Dawa zusammengestellt wurde. Das Training sollte lokalen Technikern und Installateuren Fachwissen vermitteln, sodass einige von ihnen als Multiplikatoren anschließend in der Lage sein würden eigene Schulungen durchzuführen.

Die Schulung fand großen Anklang und mehr Menschen hatten starkes Interesse daran teil zu nehmen, sodass die Schulung mit statt geplanten 20 Teilnehmern mit 24 Trainees erfolgreich stattfinden konnte. Bei der sehr intensiven Schulungsmaßnahme wurde unsere eingesetzter Elektroingenieur Almotaz Al-Shawabkeh von dem Ausbilder Lemu und dem Installateur Esrael Asmare unterstützt. Das Training fand wie vorhergesehen mit den gelieferten Modulen und Hilfsmitteln im Zeitraum der folgenden 5 Tage statt. Die mit Wechselrichtern und Batterien ausgestatteten Solarmodule wurden zum Teil im gleichen Zeitraum installiert, sodass die Trainees bereits praktische Erfahrung im Umgang mit den installierten Modulen sammeln und erste Messungen durchführen konnten.

Manche der Trainees sprachen wenig bzw. kein Englisch, sodass der Einsatz eines Dolmetschers, der in die zwei lokalen äthiopische Sprachen Oromo und Amharisch simultan übersetzen konnte, notwendig war. Fünf der Trainees, die sich im sorgfältigen Umgang und starkem Engagement beim Training auszeichneten, konnte ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am Schulungsworkshop ausgehändigt werden. Dieses Zertifikat soll Ihnen dabei helfen, in der Zukunft schneller in die Arbeitswelt integriert zu werden. Die Trainees, sowie weitere Mitglieder der Gemeinde waren im Anschluss herzlich eingeladen an der Abschlussdiskussion, sowie der Projektzusammenfassung und dem Abschlussabend teilzunehmen. Wir konnten uns so dem Hauptziel, Stärkung des Bildungspotenzials von Waisenkindern und Jugendlichen, sowie der Verbesserung ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt im Sektor der Erneuerbaren Energien, ein gutes Stück nähern.

Almotaz gibt Schulung für äthiopische Techniker um einen Multiplikationseffekt zu erzielen und sie für den lokalen Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig zu machen.

 

Training fördert den Kulturaustausch

Die Schulungsmaßnahmen wurden durch finanzielle Mittel der Staatskanzlei gefördert